Oman, The Omani Flying Art Exibition
Kassel ist eine liebens- und lebenswerte Großstadt, die in ihrer über 1100-jährigen Geschichte große Integrationsleistungen vollbracht hat. Kassel hat sich zudem in den vergangenen Jahren wirtschaftlich hervorragend entwickelt und sich beispielhaft als Kunst- und Kulturstadt profiliert. Sie verfügt über eine der vielfältigsten Museumslandschaften Deutschlands und herausragende Gartendenkmäler wie den Bergpark Wilhelmshöhe mit dem Herkules und den Wasserspielen, die seit dem vergangenen Jahr zum UNESCO-Welterbe gehören. Die documenta, die weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst, zeugt von der Weltoffenheit unserer Stadt, in der Kreativität in einer unglaublichen Vielfalt zuhause ist. Kassel bietet seinen Kunstschaffenden Freiraum, Gelassenheit und Toleranz, um sich entfalten zu können.

Kassel ist deshalb ein idealer Ort für den Erfahrungsaustausch mit den Künstlern aus Oman. Wo könnten sie besser auf ihrer Reise um die Welt in den internationalen Diskurs mit ihren Arbeiten eintreten, neue Ideen und Anregungen mitnehmen und uns gleichzeitig ihre Traditionen, ihre Identität und ihre künstlerischen Ausdrucksformen vermitteln? Ich danke den Künstlerinnen und Künstlern des omanischen Kunstvereins für ihre Initiative und allen Persönlichkeiten und Institutionen für ihre Unterstützung dieses Ausstellungsprojekts, dem ich große Resonanz wünsche.


Bertram Hilgen
Oberbürgermeister
Kassel, April 2014
Kassel ist eine liebens- und lebenswerte Großstadt, die in ihrer über 1100-jährigen Geschichte große Integrationsleistungen vollbracht hat. Kassel hat sich zudem in den vergangenen Jahren wirtschaftlich hervorragend entwickelt und sich beispielhaft als Kunst- und Kulturstadt profiliert. Sie verfügt über eine der vielfältigsten Museumslandschaften Deutschlands und herausragende Gartendenkmäler wie den Bergpark Wilhelmshöhe mit dem Herkules und den Wasserspielen, die seit dem vergangenen Jahr zum UNESCO-Welterbe gehören. Die documenta, die weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst, zeugt von der Weltoffenheit unserer Stadt, in der Kreativität in einer unglaublichen Vielfalt zuhause ist. Kassel bietet seinen Kunstschaffenden Freiraum, Gelassenheit und Toleranz, um sich entfalten zu können.

Kassel ist deshalb ein idealer Ort für den Erfahrungsaustausch mit den Künstlern aus Oman. Wo könnten sie besser auf ihrer Reise um die Welt in den internationalen Diskurs mit ihren Arbeiten eintreten, neue Ideen und Anregungen mitnehmen und uns gleichzeitig ihre Traditionen, ihre Identität und ihre künstlerischen Ausdrucksformen vermitteln? Ich danke den Künstlerinnen und Künstlern des omanischen Kunstvereins für ihre Initiative und allen Persönlichkeiten und Institutionen für ihre Unterstützung dieses Ausstellungsprojekts, dem ich große Resonanz wünsche.


Bertram Hilgen
Oberbürgermeister
Kassel, April 2014
Und über allem tront mit einer ausgewogenen Politik der Landesvater Gaboos Ibn Said. Im Rahmen der Modernisierung der traditionellen Omanischen Gesellschaft, wurde vor zwanzig Jahren der Omanische Kunstverein in Maskat gegründet. Weitere folgten, wie in der Hafenstadt Salala.
Bei den Omanischen Künstlerinnen und Künstlern herrschen großer Optimismus und eine inspirierende Aufbruchsstimmung! Die Künstler sind neugierig und stets auf der Suche nach Erfahrungsaustausch und der Darstellung ihres Könnens. Geradezu bemerkenswert ist der Anteil der Frauen im Bereich der Bildenden Künsten. Mit der Ausstellung in Kassel unterstützen wir das Streben dieser Nation zu mehr Öffnung und setzen uns zugleich mit einer Kunstwelt auseinander, die sich einerseits zwar noch bei ihren Anfängen befindet, andererseits aber so in keinem der anderen Arabischen nach barstaaten zu finden ist. Und diese Ausstellung ist erst der Beginn. Denn es wird weitergehen, und wir unterstützen auch das Vorhaben, eine Kunstakademie im Oman zu gründen, um der Kunst den gebührenden Freiraum im Leben des Oman zu ermöglichen.
Das Land reich an Natur, die Omani sind sehr gastfreundlich, und deshalb sagen wir:

„Ihr seid herzlich willkommen bei uns in KasseI!".


Zaki Al-Maboren
Kurator
Kassel, 15.03.2014

Und über allem tront mit einer ausgewogenen Politik der Landesvater Gaboos Ibn Said. Im Rahmen der Modernisierung der traditionellen Omanischen Gesellschaft, wurde vor zwanzig Jahren der Omanische Kunstverein in Maskat gegründet. Weitere folgten, wie in der Hafenstadt Salala.
Bei den Omanischen Künstlerinnen und Künstlern herrschen großer Optimismus und eine inspirierende Aufbruchsstimmung! Die Künstler sind neugierig und stets auf der Suche nach Erfahrungsaustausch und der Darstellung ihres Könnens. Geradezu bemerkenswert ist der Anteil der Frauen im Bereich der Bildenden Künsten. Mit der Ausstellung in Kassel unterstützen wir das Streben dieser Nation zu mehr Öffnung und setzen uns zugleich mit einer Kunstwelt auseinander, die sich einerseits zwar noch bei ihren Anfängen befindet, andererseits aber so in keinem der anderen Arabischen nach barstaaten zu finden ist. Und diese Ausstellung ist erst der Beginn. Denn es wird weitergehen, und wir unterstützen auch das Vorhaben, eine Kunstakademie im Oman zu gründen, um der Kunst den gebührenden Freiraum im Leben des Oman zu ermöglichen.
Das Land reich an Natur, die Omani sind sehr gastfreundlich, und deshalb sagen wir:

„Ihr seid herzlich willkommen bei uns in KasseI!".


Zaki Al-Maboren
Kurator
Kassel, 15.03.2014

The Omani Flying Art Exhibition


Die Grundidee hinter der „fliegenden Kunstausstellung" ist, Omanischen Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit zu eröffnen, mit ihren Arbeiten in einen internationalen Diskurs zu treten. Die „Reise um die Welt" soll einen Austausch über Omanische Tradition, Identität und künstlerische Inspiration ermöglichen - zugleich aber auch die Identität der eigenen Gesellschaft ver-
suchen zu reflektieren und mit neuen Einflüssen zu befruchten.
Es werden 43 Arbeiten von Künstlerinnen und Künstler aus den Mitgliedern des Omanischen Kunstvereins in Maskat präsentiert. Bereits der Transport der Kunstwerke mit der staatlichen Fluggesellschaft Oman Air ist Teil Gesamt-schau. Denn während des Transports ins Zielland zeigt die Airline alle Expo-
nate auf den Bildschirmen der Maschine. Somit entsteht eine Art „Luftbrücke der Kunst" um Vorfreude auf die Ausstellung im Ankunftsland zu wecken.

Auf Reisen geschickt wurde die Ausstellung 2013 anlässlich der Feierlichkeiten zum 43. Nationalfeiertag und zum 20. Jährigen Bestehen des Omanischen Kunstvereins. Die Flying Art Aktion ist exakt auf ein Jahr bis zum 19.12.2014 begrenzt.

Die Erste Phase: Einzelausstellungen


Künstlerinnen und Künstler wurden im Rahmen eines Austauschprogramms in die Welt gesandt, um sich weiter zu entwickeln, den Austausch aufzubauen und mit neuen Ideen zurück in den Oman zu kommen. Die jeweilige Landes-vertretung übernimmt dabei auch die Organisation einer Einzelausstellung. Bislang diese in den folgenden Ländern statt:

London-Großbritannien
Paris-Frankreich
München- Deutschland
Mailand-Italien Zürich-Schweiz

Die Zweite Phase: Gruppenausstellungen


Bislang steht nur Kassel als erster Ort für die Gruppenausstellung fest.
Weitere werden in 2014 folgen und ihren Abschluss im Oman am 19.12.2014 finden.

In der documentastadt Kassel wird die Ausstellung am 15. Mai 2014
um 19:00 Uhr in der d:gallery eröffnet.


Beteiligten Künstlerinnen und Künstler:


01 || Naima Abdullah Al-Miamni
02 || Mohamed Abdullah Al-Mamari
03 || Said Ali Al-Alwai
04 || Nadiya Juma Abdul Rahman Al-Balashi
05 || Abda Majid Karooh
06 || Moosa Omar Shakir Al-Zadjali
07 || Idris Ibhrahim Abbas Al-Hooti
08 || Hanan Ibrahim Al-Shihi
09 || Hafsa Abdulla Salim Al-Tamimi
10 || Anwar Khamis Sonia
11 || Abdul Rahman Ali Al-Hinai
12 || Fakhariya Klfan Al-Yahyai
13 || Raya Saleh Al-Manji

Web: http://www.osfa43.net

Promoter der Aktion:


Oman


- Diwan Of Royal Court / Sultan Qaboos Higher Centre For Cultur Et Science
- Das Außenministerium
- Oman Air
- Oman Airports Management Company
- Omanische Kunstverein - Maskat

Deutschland


- Stadt Kassel, Hessen
- vereintekunst e.V.
- Steiner Messebau GmbH
- d:gallery, Kassel
- clipmedia, Kassel

Web: http://www.osfa43.net


Zaki Al-Maboren
Kurator
Kassel, den 15.03.2014
The Omani Flying Art Exhibition


Die Grundidee hinter der „fliegenden Kunstausstellung" ist, Omanischen Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit zu eröffnen, mit ihren Arbeiten in einen internationalen Diskurs zu treten. Die „Reise um die Welt" soll einen Austausch über Omanische Tradition, Identität und künstlerische Inspiration ermöglichen - zugleich aber auch die Identität der eigenen Gesellschaft ver-
suchen zu reflektieren und mit neuen Einflüssen zu befruchten.
Es werden 43 Arbeiten von Künstlerinnen und Künstler aus den Mitgliedern des Omanischen Kunstvereins in Maskat präsentiert. Bereits der Transport der Kunstwerke mit der staatlichen Fluggesellschaft Oman Air ist Teil Gesamt-schau. Denn während des Transports ins Zielland zeigt die Airline alle Expo-
nate auf den Bildschirmen der Maschine. Somit entsteht eine Art „Luftbrücke der Kunst" um Vorfreude auf die Ausstellung im Ankunftsland zu wecken.

Auf Reisen geschickt wurde die Ausstellung 2013 anlässlich der Feierlichkeiten zum 43. Nationalfeiertag und zum 20. Jährigen Bestehen des Omanischen Kunstvereins. Die Flying Art Aktion ist exakt auf ein Jahr bis zum 19.12.2014 begrenzt.

Die Erste Phase: Einzelausstellungen


Künstlerinnen und Künstler wurden im Rahmen eines Austauschprogramms in die Welt gesandt, um sich weiter zu entwickeln, den Austausch aufzubauen und mit neuen Ideen zurück in den Oman zu kommen. Die jeweilige Landes-vertretung übernimmt dabei auch die Organisation einer Einzelausstellung. Bislang diese in den folgenden Ländern statt:

London-Großbritannien
Paris-Frankreich
München- Deutschland
Mailand-Italien Zürich-Schweiz

Die Zweite Phase: Gruppenausstellungen


Bislang steht nur Kassel als erster Ort für die Gruppenausstellung fest.
Weitere werden in 2014 folgen und ihren Abschluss im Oman am 19.12.2014 finden.

In der documentastadt Kassel wird die Ausstellung am 15. Mai 2014
um 19:00 Uhr in der d:gallery eröffnet.


Beteiligten Künstlerinnen und Künstler:


01 || Naima Abdullah Al-Miamni
02 || Mohamed Abdullah Al-Mamari
03 || Said Ali Al-Alwai
04 || Nadiya Juma Abdul Rahman Al-Balashi
05 || Abda Majid Karooh
06 || Moosa Omar Shakir Al-Zadjali
07 || Idris Ibhrahim Abbas Al-Hooti
08 || Hanan Ibrahim Al-Shihi
09 || Hafsa Abdulla Salim Al-Tamimi
10 || Anwar Khamis Sonia
11 || Abdul Rahman Ali Al-Hinai
12 || Fakhariya Klfan Al-Yahyai
13 || Raya Saleh Al-Manji

Web: http://www.osfa43.net

Promoter der Aktion:


Oman


- Diwan Of Royal Court / Sultan Qaboos Higher Centre For Cultur Et Science
- Das Außenministerium
- Oman Air
- Oman Airports Management Company
- Omanische Kunstverein - Maskat

Deutschland


- Stadt Kassel, Hessen
- vereintekunst e.V.
- Steiner Messebau GmbH
- d:gallery, Kassel
- clipmedia, Kassel

Web: http://www.osfa43.net


Zaki Al-Maboren
Kurator
Kassel, den 15.03.2014
Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Kassel
für das Ausstellungsprojekt "Flying Art"
Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Kassel
für das Ausstellungsprojekt "Flying Art"
Das Sultanat Oman und die Bundesrepublik Deutschland pflegen freundschaftliche und von gegenseitigem Respekt getragene politische Beziehungen. Nun verbindet auch eine Luftbrücke der Kunst beide Länder.

Ich freue mich, dass im Rahmen der Kunstaktion „Flying Art“ omanische Künstlerinnen und Künstler in der d:gallery in der documenta-Stadt Kassel ihre Werke ausstellen. Gerne habe ich hierfür die Schirmherrschaft übernommen und heiße die Künstler herzlich willkommen.
Das Sultanat Oman und die Bundesrepublik Deutschland pflegen freundschaftliche und von gegenseitigem Respekt getragene politische Beziehungen. Nun verbindet auch eine Luftbrücke der Kunst beide Länder.

Ich freue mich, dass im Rahmen der Kunstaktion „Flying Art“ omanische Künstlerinnen und Künstler in der d:gallery in der documenta-Stadt Kassel ihre Werke ausstellen. Gerne habe ich hierfür die Schirmherrschaft übernommen und heiße die Künstler herzlich willkommen.
Luftbrücke der Kunst


Das Sultanat Oman ist mit 43 Jahren ein recht junges Land. Die Öffnung hin zur Welt ist deshalb ein erstes Bestreben, die in den letzten Jahren erlebten Moderni- sierungswellen weiter zu beflügeln. Dass dies von Erfolg gekrönt ist - dessen bin ich mir sicher, zumal der Oman politisch sehr stabil ist und durch seine Erdölvorkommen von andauerndem wirtschaftlichem Wachstum profi-
tiert. Zudem ist das Sultanat ein beliebtes Reiseziel vor allem auch unter deutschen Touristen geworden.
Luftbrücke der Kunst


Das Sultanat Oman ist mit 43 Jahren ein recht junges Land. Die Öffnung hin zur Welt ist deshalb ein erstes Bestreben, die in den letzten Jahren erlebten Moderni- sierungswellen weiter zu beflügeln. Dass dies von Erfolg gekrönt ist - dessen bin ich mir sicher, zumal der Oman politisch sehr stabil ist und durch seine Erdölvorkommen von andauerndem wirtschaftlichem Wachstum profi-
tiert. Zudem ist das Sultanat ein beliebtes Reiseziel vor allem auch unter deutschen Touristen geworden.
Diese Ausstellung ist auch ein Zeichen dafür, dass die stetig wachsende Verbindung zwischen Deutschland und Oman von Wohlwollen geprägt ist. Sie bekräftigt die guten Beziehungen zwischen unseren Ländern, die nunmehr seit drei Jahrzehnten bestehen.
Wir nutzen diese Gelegenheit um Herrn Hilgen, dem Oberbürgermeister der documenta-Stadt Kassel, unseren Dank auszusprechen. Ebenfalls möchten wir uns an dieser Stelle herzlichst bei den Organisatoren der Ausstellung, insbe-sondere dem Vorstand von vereintekunst e.V., der d:gallery sowie dem Kurator Zaki Al-Maboren, für die Organisation und Kooperation dieses Projektes bedanken.
Wir sind stolz darauf in dieser schönen Stadt zu Gast zu sein und wünschen allen ein gutes Gelingen.

Maryam bin Mohammed Al-Zedjaliya
Direktorin der Omanischen Gesellschaft für Bildende Kunst
Maskat - Sultanat Oman
Farben am Himmel


Die fliegende Kunstausstellung „Farben am Himmel“ startete im Sultanat Oman, dem Land der Kultur und Tradition, um in Deutschland, in der documenta-Stadt Kassel, als erste Station zu landen. Inhaltlich reflektieren die Kunstwerke das innere Wesen und die Kulturgeschichte des Landes, geformt und gezeichnet mit dem Handwerk und Wissen der Künstlerinnen und Künstler des Omans. Hier werden gemeinsame kulturelle Werte ausgetauscht und der Prozess der Völkerverständigung gefördert.